Reychswappen
So entstand im Jahr 1866 – anno Uhui 7 – der Begriff ”Sibiria Badensis”
Uhuhertzlich Willekumm!

Sippungsfolge

Die Weinkarte
Sassen Am Odinwald

Badisch-Sibirisches
Bärenturney

Die Pillkallen-
Sippungen

Aktuelles
aus dem Kantzleramt

Wie komme ich
zur Sibiria-Burg?

Unterschlupf
und Burgfrauenhort
Badisch Sibirien umfasst das Gebiet des 1863 gegliederten badischen Großkreises Nr. 11 mit dem Ambtsbezirken Mosbach, Eberbach, Buchen, Adelsheim, Boxberg, Tauberbischofs-
heim und Wertheim.
Die Entstehung des Begriffes ”Badisch Sibirien” fällt in die Zeit des deutsch-österreichischen Krieges von 1866. Damals endeten alle Eisen-
bahnverbindungen in Mosbach. Von Mosbach aus musste man mit der Postkutsche, zu Pferd oder zu Fuß weitergelangen.

Die 13. preußische Division unter General-
leutnant von Goeben hatte am 23. Juli 1866 die Linie Amorbach-Walldürn erreicht. Am 24. Juli eroberte die 1. olden-burgisch-hanseatische Brigade Hochhausen. Die Badener hatten sich bis nach Mosbach zurückgezogen.
Die Nachricht von der Niederlage der badi-
schen Felddivision bei Hochhausen und Wer-
bach und die Eroberung der Amtsbezirke nördlich und östlich von Mosbach durch
oldenburgische Truppen wurde am Hofe des Großherzogs vom Prinzen Wilhelm Ludwig August von Baden damit kommentiert, daß zwar badisch Sibirien gefallen sei, aber die Bahnlinie in die Hauptstadt des Großherzog-
tums sich noch in badischer Hand befinde.

Am 2. August 1866 rief der Großherzog seine Truppen zurück und beendete damit die Kampfhandlungen auf badischem Gebiet.
Die 1. oldenburgisch-hanseatische Brigade rückte am selben Tag in Mosbach ein.
Theodor Fontane's Buchillustrator Ludwig Burger, der an den Kämpfen teilnahm, hat diese Episode zeichnerisch festgehalten.

Die geschichtlichen Episoden sind in der Bevölkerung längst in Vergessenheit geraten. Geblieben ist jedoch der Begriff ”Badisch Sibirien”.


Kontakt
zum Kantzleramt

Mehr Information erhaltet Ihr hier:
Bärenturney
und Bärenorden
Termin und Thema
des 24. Turneys